022 Brief an eine Mutter im Wochenbett

Das Wochenbett dient nicht nur zur Erholung von der Geburt und den letzten Wochen der Schwangerschaft. Es ist auch die Zeit, in welcher Du und Dein Baby sich gegenseitig auf eine ganz neue Art kennenlernen. In früheren Folgen konntest Du bereits hören, dass es für Dich und Deine kleine Familie sehr hilfreich ist, Einiges bereits vor der Geburt fürs Wochenbett vorzubereiten.

Die heutige Sendung geht es daher weniger um den praktischen Alltag, als vielmehr um die emotionalen Herausforderungen in dieser Phase. Der „Brief an eine Mutter im Wochenbett“ von Anna de León und ihrem Blog ‚Berlin Mitte Mom’ soll motivieren und Mut machen.
Es geht um die Unsicherheit und Unerfahrenheit, die jede neue Mutter zwangsläufig erlebt.
Und es geht darum, dass Du sie überwinden und persönlich wachsen wirst, während Du und Dein Kind Euren gemeinsamen Weg findet.

Weitere Podcastfolgen von Anna und ‘Berlin Mitte Mom’


020 Ideen für ein entspanntes Wochenbett

Damit Du Dich in Deinem Wochenbett den wirklich wichtigen Dingen widmen kannst, sind die richtigen Randbedingungen wichtig. In Folge 16 hast Du bereits erfahren, welche Vorbereitung Dir dabei hilft, möglichst viele Tätigkeiten bereits vor der Geburt zu erledigen.
In der heutigen Sendung geht es nun um die Zeit im Wochenbett. Du erfährst zum Beispiel, mit welchem Mindset Alltagsentscheidungen getroffen werden sollten, um möglichst wenig Hektik entstehen zu lassen.

Link zum Originalartikel

Die Autorin

Der Text stammt von Tina Vega-Wilson. Hier findest Du mehr über Tina sowie alle bisherigen Podcastfolgen zu Beiträgen von ihren Blog ‘Titantinas Ideen’.


019 Achtsamkeit im Wochenbett

Im Alltag erledigen wir vielen Dinge so nebenbei und je einfacher bzw. routinierter eine Tätigkeit ist, desto weniger Aufmerksamkeit widmen wir ihr. Lange gehörte es ja auch zum „guten Ton“ mittels Multitasking möglichst viel gleichzeitig zu erledigen. Heute zeigen erste Studien, dass Multitasking nicht nur für schlechtere Ergebnisse sorgt, sondern auch krankmacht. Es entspricht der Natur des Menschen, sich auf eine Sache zu konzentrieren.
Aber mal ehrlich, wen überrascht diese Erkenntnis?
Wo das Ansatz, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, in den Hintergrund rückt, sorgt nun der „Always-Online“ Lifestyle für permanente digitale Zerstreuung unserer Gedanken. Längere Ruhezeiten zum Entspannen, Nachdenken oder um sich einfach mal auf eine Sache zu fokussieren werden verlässlich durch Statusmitteilungen und sonstige Nachrichten verhindert.
Vielleicht ist die eine oder andere auch bewusst bereit, diesen Preis für die Online-Vernetzung zu zahlen. Weil der Alltag ohne Ausflüchte in die digitale Welt zu langweilig erscheint…

Durch Multitasking und digitale Parallelwelt übersehen wir dann aber auch die Kleinigkeiten im Leben, welche die Magie des Alltags ausmachen. Momente die wir vielleicht nur für uns allein oder mit einem geliebten Menschen erleben und an die wir uns selbst Jahre später noch erinnern.
Besonders tragisch wird es, wenn wir große Wunder direkt vor unserer Nase verpassen. Zum Beispiel, wenn ein neues Leben in uns heranwächst. Sicher hast Du „gemerkt“, dass Du schwanger bist und verfolgst den Fortschritt auch täglich vor dem Spiegel. Aber wann hast Du zum letzten Mal in deinen Körper hineingespürt. Was fühlt sich anders an, als vielleicht noch vor zwei Wochen?

Eine wunderbare Methode, um Deine Aufmerksamkeit auf solche vermeintlichen Kleinigkeiten zu richten, versteckt sich hinter dem Begriff „Achtsamkeit“. Auch Tina Vega-Wilson hat erlebt, welch bestärkende Wirkung Achtsamkeit auf das eigene Wohlbefinden hat. Ihre Erfahrungen hat sie in einem Blogartikel über Achtsamkeit im Wochenbett festgehalten, welchen ich in dieser 40und8 Folge vorlese.

Die Autorin

Der Text stammt von Tina Vega-Wilson. Hier findest Du mehr über Tina sowie alle bisherigen Podcastfolgen zu Beiträgen von ihren Blog ‘Titantinas Ideen’.


016 Praktische Tipps zur Vorbereitung Deines Wochenbetts

Die Vorbereitung auf die Geburt ist ein viel besprochenes Thema. Wie sieht es aber mit dem Wochenbett aus? Auch hier gibt es einige Dinge, welche Du im Vorfeld vorbereiten kannst. Denn in der ersten Zeit als Familie wird dein Alltag ziemlich auf den Kopf gestellt. Da ist jede Erleichterung Gold wert und umgekehrt jede zusätzliche Aufgabe eine große Last.

In der heutigen Folge lese ich Dir deshalb den Text „Für den entspannten Start ins Wochenbett: 5 Dinge, die du während deiner Schwangerschaft tun solltest“ von Jana Schwager vor. Er enthält wertvolle Tipps, die Dir dabei helfen werden, Dein Wochenbett so gut wie möglich zuzubereiten.
Neben Tipps zum Anlegen eines Essensvorrats geht es zum Beispiel auch um das Thema Behördengänge und die Vorbereitung des richtigen Entertainments für Dich im Wochenbett.

Link zum Originalartikel

Die Autorin

Der Text stammt von Jana Schwager. Hier findest Du mehr über Jana sowie alle bisherigen Podcastfolgen zu Beiträgen von ihren Blog ‘Patschehand’.


011 Ein Liebeslied ans Wochenbett

Die ersten Wochen mit Deinem Baby werden eine einmalige Zeit! Ihr werdet einander kennenlernen und zu einer Familie zusammenwachsen. Doch das Wochenbett ist auch wichtig, damit Du Dich von der Geburt erholen und heilen kannst.
In diesem einfühlsamen ‚Liebeslied ans Wochenbett’ erfährst Du, warum es lohnt, sich diese Zeit zu nehmen. Warum es wichtig ist, zur Ruhe zu kommen und welche Art Besuch Dir währenddessen eine Hilfe ist. Du erhältst außerdem verschiedene Tipps zur Vorbereitung, die Dir Deinen Tagesablauf während des Wochenbetts sehr erleichtern werden.

Melanie Melcher beschreibt in diesem Text ihr eigenes Wochenbett und welche Erfahrungen sie daraus mitgenommen hat. Dabei hat sie den direkten Vergleich dazu, was passiert, wenn diese einzigartige Zeit zu früh dem Alltagsstress zum Opfer fällt.

Link zum Originalartikel

Alle Podcastfolgen von Melanie und ‘Kopfkusshöhe’


010 Was macht eine Doula eigentlich?

Kurz zusammengefasst begleitet eine Doula Schwangere und Paare während und vor der Geburt sowie im Wochenbett. Sie ist emotionale Stütze und hilft der Frau dabei, möglichst selbstbestimmt zu gebären. Soweit so einleuchtend, aber was bedeutet das konkret und wodurch unterscheidet sich eine Doula von einer Hebamme? Emotionale Unterstützung könnte doch auch der Vater deines Kindes oder eine Freundin leisten, oder?

Antworten auf diese Fragen liefert Dir diese Sendung. Du erfährst außerdem, wie der Tag der Geburt deines Kindes mit einer Doula aussieht und mit welchen kleinen und großen Dingen sie dich und deinen Partner unterstützt.

Nathalie Guilhaus ist selbst Doula und hat diese sehr schöne Beschreibung ihrer Arbeit auf ihrem Doulablog veröffentlicht.

Link zum Originalartikel: Was macht eine Doula eigentlich?

Weitere Podcastfolgen von Nathalie und ihrem Doulablog.


004 Motivation ahoi

Um auch im Alltag Platz für regelmäßige Sporteinheiten zu finden, lernst du in dieser Folge sieben hilfreiche Tipps kennen, die dir dabei helfen werden, deine Motivation während der Schwangerschaft und danach aufrecht zu erhalten.

Der Text  stammt von Stefanie Meyer und ihrem Blog “Sporty Mum”

Link zum Originalartikel: MOTIVATION ahoi

Weitere Podcastfolgen von Sporty Mum Stefanie